Uncategorized

Mein Brief an den NDR

Sehr geehrte Frau Conze, sehr geehrter Dr. Kühn,

Erstens möchte ich Ihnen aufmerksam machen, dass ich diese Email auch auf meine Webseite veröffentlichen werden. Ich glaube fest am Prinzip der Publizität und Rechenschaft. Jens Sörings Rechtsanwalt Stephan Grulert und seine PR-Firma Dederichs Reinicke und Partner agieren gerne hinter den Kulissen. Ich nicht. Ich glaube an Transparenz.

Ich habe mit großem Interesse gelesen, dass Herr Söring am 24.9.2021 bei NDR ‚Kultur a la Carte‘ eingeladen ist. In der Programmankündigung heißt es: „Ist Jens Söring ein brutaler Schwerverbrecher oder ein Opfer der US-Justiz? Söring behauptet letzteres, nicht wenige glauben ihm, andere halten ihn für einen geschickten Lügner.“

Wenn es möglich erscheint, dass Söring ein „geschickter Lügner“ ist, dann ist es meiner Meinung nach aus journalistischen Gründen zwingend geboten, beide Seiten der Geschichte darzustellen. Ich halte Söring für einen geschickten Lügner, wenn es sich um seine Unschuldsbehauptungen geht, und habe Gründe dafür, die die u.a. die FAZ überzeugend fand.

Ich möchte auch bei dieser Sendung dabei sein. Ich bin erfahrener Strafverteidiger, Buchautor, und weltweit anerkannter Expert auf dem Gebiet des US-amerikanischen Strafrechts, und spreche zudem fließendes Deutsch. Ich habe mich gründlich mit dem Fall Söring auseinandergesetzt. Ich habe z.B. die gesamte wörtliche Prozessprotokolle der Verfahren gegen Söring und Elizabeth Haysom sorgfältig gelesen. Auch die Berufungs- und Wiederaufnahmeurteile. Ich würde gerne mal Sörings Einlassungen kritisch kommentieren — aus Expertensicht. Mein Lebenslauf liegt bei. Ich teile gerne mein umfangreiches Archiv an Materialien, inklusive die gesamten Verfahrensprotokolle. Dann können sich sowohl Sie als auch Herr Kühn (Justiziar des NDR) ein eigenes Bild der Faktenlage bekommen.

Gerne übernehme ich die Reise- bzw. Übernachtungskosten. Wichtig ist, dass die Zuschauer dieser Sendung eine ausgewogene, fundierte Darstellung der Fakten bekommen. Auch bringe ich ein gerne mein umfangreiches Archiv von Originaldokumenten zum Fall mit, damit die Produzenten meine Aussagen schon im Vorfeld überprüfen können.

Wenn Sie Jens Söring meine Bitte weiterleiten sollten, wird er die Einladung abschlagen. Ich kann nichts dafür. Er will auf keinen Fall an einer Diskussion mit einem sachkundigen Kritiker über seine Unschuldsbehauptungen teilnehmen, weil er weißt, dass sie subtanzlos sind, und dass ich das schlüssig beweisen kann. Probiere es mal – schicken Sie ihm diesbezüglich eine Email.

Meine einzige Bitte: Die Antwort von Jens Söring und seine Anwälte und PR-Berater auf meine Anfrage veröffentlichen. Meiner Meinung nach ist das angebracht. Ihre Zuschauer sollen wissen, dass Jens Söring jede Auseinandersetzung mit Kritikern scheut. Weil das die Wahrheit ist.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Ich erwarte eine zeitnahe Antwort, damit ich meine Reise nach Hamburg planen kann.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Andrew Hammel

2 thoughts on “Mein Brief an den NDR”

  1. Ask these people to request Soering to explain his comments about the film “Stranger than Paradise.”
    The question to put to Soering is this: had he ever seen the film before?

    1. Which comment did he made ?
      Beside that: I’m very sure that Soering will not show up if Andrew Hammel is invited too. And that’s why Andrew won’t be invited … sadly

Leave a Reply to francis wheatley Cancel reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.